Promovieren berufsbegleitend: mehr Erfolg im Beruf!

promovieren berufsbegleitend

Wer promovieren berufsbegleitend anstrebt, kann mehr Erfolg im Beruf erzielen. Der PHD ist die europäische Variante zum deutschen Doktortitel. Sie ist nicht an einen Lehrstuhl oder einen Doktorvater gebunden. Promovieren berufsbegleitend und dennoch die Forschungsdurchlässigkeit erreichen, die erhöht ist, das ist der neue Weg. Ein Fakultätswechsel ist hierbei einfacher, als in Deutschland. Von der Wertigkeit her ist das Promovieren berufsbegleitend gleichwertig und auch die Forschungsqualität ist äquivalent. Beim deutschen Titel ist oftmals der wirtschaftliche Aspekt mehr im Fokus, während beim Promovieren berufsbegleitend als PHD die Wissenschaft im Vordergrund liegt.

Promovieren berufsbegleitend und neue Netzwerke schaffen

Wer das Promovieren schafft, kann neue Netzwerke schaffen. Als PHD nennt man sich in Deutschland ohne Zusatz )beispielsweise rer. oder pol. ) Doktor. Auch als Fernstudium ist das Promovieren berufsbegleitend möglich. Es ist flexibel und interessant für alle, die innerhalb des Berufes stecken und neue Wege gehen möchten. Gerade die volle Flexibilität ist für Frauen und auch Männer so interessant. Ein Start und eine Anmeldung an der Fakultät vor Ort oder auch online als Fernstudium ist jederzeit möglich. Die Beratung für das Promovieren berufsbegleitend ist umfassend und kostenfrei. Es gibt auch Online-Infoabende und Infomaterial, das verschickt wird.

Fernstudienlehrgang

Das Promovieren wird noch praktischer, wenn man es als Fernstudienlehrgang bucht. Eine berufsbegleitende Promotion ist dann nach dem individuellen Spezial- bzw. Fachwissen einfach und gut realisierbar. Wer nebenberufliche den Doktortitel oder den PHD anstrebt, kann seinen eigenen Themenvorschlag angeben bei der jeweiligen Universität. Die Tatsache, dass man das Wunschthema eingibt, macht das Promovieren berufsbegleitend so interessant. Fachwissen wird erweitert und in zwei bis maximal vier Jahren wird der Doktortitel erworben. Effizienz ist hierbei im Vordergrund, egal ob studieren vor Ort oder per Fernstudium.

Gesellschaftliches Ansehen steigern

Mit einem Doktortitel kann man nicht nur die eigene Karriere fördern, sondern auch das gesellschaftliche Ansehen steigern. Man erzielt dabei den höchsten akademischen Grad und die Expertise wird erhöht. Die Karriereförderung und ein höherer Lohn stehen bevor und das Einkommen wir maßgeblich gesteigert. Mit den erhöhten Karrierechancen kann man auch den Wechsel in eine andere Firma, einen anderen Aufgabenbereich realisieren. Es gibt Zugang zu neuen Kunden und neuen Netzwerken, die man ohne Doktortitel nicht erzielt hätte. Die Fakultäten vermitteln dabei Promotionsstudiengänge, die den aktuellen europäischen Abkommen entsprechen. Die Universitäten beim PHD sind alle anerkannt und es besteht Rechtssicherheit. Der verliehene Titel wird beim Promovieren auch anerkannt rechtlich. Es besteht der 100 prozentige Fokus auf der Promotion. Zeitraubende Nebentätigkeiten sind nicht nötig, denn alles wird von zu Hause aus korrigiert und absolviert. Eine minimale örtliche Präsenz ist nur nötig. Alles andere läuft im Online-Seminar. Oder der Studierende entscheidet sich für eine Studium vor Ort an einer europäischen Universität. In beiden Fällen ist der Erfolg dauerhaft gewährleistet.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.